Ich rechne fest damit, dass uns der Einzug in die Hamburger Bürgerschaft bei der Wahl am 15. Februar gelingen wird. Ich erwarte ein Ergebnis von zumindest sieben bis acht Prozent.  Ich glaube nicht, dass Pegida wahlentscheidend sein wird, denn Pegida scheint mir ein lokal begrenztes Phänomen zu sein, das andernorts in Deutschland wenig Zuspruch findet – auch nicht in Hamburg. Ich denke eher, unser Wählerpotenzial speist sich aus Leuten, die eine SPD-Alleinherrschaft fürchten. Und aus solchen Bürgern, die eine wirtschaftsliberale Politik für ihre Stadt wollen.

Artikel hierzu im Handelsblatt