Ein Nein zur Verlängerung des Hilfsprogramms ist nach dem Debakel der Euro-Rettungspolitik das Mindeste, was man von unseren Volksvertretern erwarten kann. Die Bundesregierung scheint in der Griechenland-Frage erpressbar zu sein – die deutschen Abgeordneten sind es jedoch nicht. Sie sind nur ihrem Gewissen verpflichtet, an das ich dringend appelliere!

Ich empfehle allen Abgeordneten, es Herrn Bosbach gleich zu tun und ihre politische Karriere zu beenden, sollte der Bundestag entgegen ihrem Gewissen einer Verlängerung des Hilfsprogramms zustimmen. Herr Bosbach scheint sein Mandat sehr ernst zu nehmen, das sollten alle anderen Abgeordneten auch tun.

Artikel im Handelsblatt