Die EU will jetzt die Entscheidung über Asylverfahren an sich ziehen? Die Erfahrungen, die wir mit der gemeinsamen Asyl- und Flüchtlingspolitik der EU gemacht haben, sind nun wirklich keine Empfehlung: Das EU-Asylsystem (Dublin-Verordnungen) funktioniert nicht. Seit Monaten findet die EU keine Lösung für die Krise. Die letztes Jahr beschlossene Umsiedlung von 160.000 Flüchtlingen ist ein Rohrkrepierer.  Die Rückführung der Flüchtlinge von den griechischen Inseln kommt bereits am zweiten Tag zum Erliegen, weil die Flüchtlinge nun halt Asylanträge stellen. Und da sollen wir jetzt die Kompetenz über die Anerkennung von Flüchtlingen aus der Hand geben?

Nein, es ist falsch, den Mitgliedsstaaten der EU bei jeder Krise der EU weitere Souveränitätsabtretungen an die EU zuzumuten. Die Anerkennung von Asylanträgen muss deshalb in der Verantwortung der Mitgliedsstaaten bleiben. Den richtigen Weg weist der Horn-Lucke-Plan, der den Schengen-Raum erhält, indem Grenzschutz und Migrationsmanagement unter intergouvernementaler Verantwortung integriert werden.