Durchführung des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Korea

Bericht:  Adam Szejnfeld (A8-0123/2017)

Bericht über die Durchführung des Freihandelsabkommens zwischen der Europäischen Union und der Republik Korea

[2015/2059(INI)]

Ausschuss für internationalen Handel

 Am 1.Juli 2011 trat das Freihandelsabkommen zwischen Südkorea und der EU, zunächst provisorisch, in Kraft. Seither haben sich insbesondere die Exporte nach Korea hervorragend entwickelt, während die Importe unter der schwachen Euro-Kaufkraft litten. Das Quantitative Easing der EZB sieht die koreanische Seite daher zurecht kritisch. Der Bericht schätzt diese Entwicklung zurecht positiv ein, weist aber auf die nötigen Nachbesserungen hin. Diese schließen die einfacheren Anwendbarkeit des Handelsabkommens für mittelständische Unternehmen, technische Vereinfachungen im Handel (z.B. „Direct Transport Clause“) und eine Erweiterung des Abkommens auf Investitionen ein.

Gerade diese Verbesserungen sehe ich sehr positiv – deshalb stimme ich diesem Bericht zu.