EU-eGovernment-Aktionsplan 2016–2020

Bericht:  Sabine Verheyen (A8-0178/2017)

[2016/2273(INI)]

Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz

 

Dieser Berichtsentwurf über den eGovernment-Aktionsplan 2016-2020 konzentriert sich auf die Modernisierung der öffentlichen Verwaltung, die Schaffung des digitalen Binnenmarktes und die Beteiligung von Bürgern. Der Aktionsplan ermutigt die Mitgliedstaaten, alle Arbeiten zu koordinieren, um ein modernes und digitales Verwaltungssystem zu schaffen. Der Bericht unterstreicht auch die Notwendigkeit von Sicherheitssystemen sowie des Schutzes personenbezogener Daten, da Sicherheit ein Schlüsselelement für das Vertrauen der Bürger in digitale Dienste ist. Aus Sicht des Ausschusses für Binnenmarkt und Verbraucherschutz ist die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten sehr bedeutsam. Die Verwaltung auf allen Ebenen sollte offen, effizient,  benutzerfreundlich sowie grenzüberschreitend sein. Es besteht jedoch weiterhin ein Bedarf an Offline-Diensten. Dieser Berichtsentwurf ist sehr ausgewogen geschrieben. Der Berichterstatter stellte 15 Kompromisse vor. Die meisten von ihnen wurden von der ECR im Ausschuss unterstützt. Ein paar problematische Punkte erschienen jedoch, haben aber meine Unterstützung für den endgültigen Text nicht beeinflusst.

Der Bericht stellt für mich einen tragbaren Kompromiss dar. Deshalb habe ich ihm zugestimmt.