Die AfD setzt sich für ein Zuwanderungsrecht nach kanadischem Vorbild ein, das Einwanderung aus wirtschaftlichen, familiären oder humanitären Gründen ermöglicht. Das ist eine klare Beschlusslage und es gibt keine Absicht, diese zu ändern. Insbesondere die Zuwanderung von Wirtschaftsmigranten sollte auch im deutschen Zuwanderungsrecht von der Bildung, der Berufserfahrung und den Spachkenntnissen der Zuwanderer abhängen. Dies sind wichtige kulturelle Faktoren, die eine schnelle, erfolgreiche Integration der Zuwanderer begünstigen. Die AfD lehnt es entschieden ab, die Einwanderung aufgrund von Religion oder Herkunft der Zuwanderer zu regeln. Zudem sollte jeder Zuwanderer das Grundgesetz und vor allem die Grundrechte in Artikel 1-19 GG bejahen.