Trotz wenig glaubwürdiger Absichtserklärungen der griechischen Regierung ist eines klar: Die Stunde der Wahrheit für die Eurozone rückt näher. Mit mehr Realitätssinn hätten Merkel und Juncker viel früher erkennen können, dass ein griechischer Staatsbankrott unabwendbar ist. Das hätte Deutschland große finanzielle Verluste erspart und Griechenland hätte den Euroausstieg und die schlimmsten Folgen der Staatspleite inzwischen hinter sich. Fünf Jahre Wirtschaftskrise und Massenarbeitslosigkeit in Griechenland sind die Folgen der fehlgeschlagenen Eurorettungspolitik. Dafür trägt auch die Bundesregierung die Verantwortung. Noch viel mehr aber ist es das Versagen der griechischen Regierungen, die Europa an der Nase herumgeführt haben und damit für ihr eigenes Volk alles nur noch viel schlimmer gemacht haben.