In seiner heutigen Anhörung vor dem Parlament präsentierte sich der designierte Vizekommissionspräsident Katainen hilflos wie ein Schuljunge. Katainen fordert ein großartiges Investitionsprogramm von 300 Mrd Euro für die Eurozone, aber er konnte nicht sagen, wo das Geld herkommen soll und in welche sinnvollen Investitionen es fließen könnte. Auch auf Nachfragen konnte Katainen nicht angeben, wieviel der 300 Mrd Euro sich aus öffentlichen und wieviel sich aus privaten Quellen speisen soll. Im Haushalt der EU gibt es keine Mittel, die Eurozone ist überschuldet und niemand möchte Steuern erhöhen.

Wenn Katainen dann sagt, man müsse die verfügbaren Mittel der EU eben effizienter ausgeben, dann hat er offenbar keine Vorstellung davon, wieviel 300 Mrd Euro sind. Die EU hat in der Vergangenheit viele gescheiterte Großprojekte gefördert. Selbst wenn jetzt noch höhere Schulden aufgenommen werden, um damit die Kommission 300 Mrd Euro ausgeben kann, heißt das noch lange nicht, dass das dies eine sinnvolle Verwendung von Steuergeldern ist.

Katainen hat sich darauf beschränkt, seine guten Absichten zu erklären, präsentierte aber bei jeder konkreten Frage nur allgemeine Ausflüchte. Dieser Vizepräsident ist eine Fehlbesetzung und völlig ungeeignet, die schweren Herausforderungen der Eurokrise zu bewältigen.