Die Aufregung um die ‪Panama Papers ist in gewisser Weise geheuchelt. Denn jeder weiß, dass es Steueroasen in Hülle und Fülle gibt. Der eigentliche Skandal ist, dass der politische Wille fehlt, die Oasen trockenzulegen. Die Steuervermeidung und das Ausnutzen von Steueroasen ist sehr weit verbreitet, und gerade manche derjenigen, die dagegen kämpfen müssten, sind Teil des Systems und profitieren davon.

Die OECD hat im Jahre 2002 noch 31 Steueroasen weltweit gelistet. Diese Staaten nahm sie nach und nach von ihrer Liste und behauptete 2009, es gäbe nun keine unkooperativen Staaten mehr. Wir brauchen folglich den politischen Willen, die Steueroasen trocken zu legen.

Wir müssen zunächst wissen, welche Politiker Teil des Systems der Steuervermeidung und Gewinnverschleierung sind. Wir müssen Steuervermeidung bestrafen, wenn sie dem Sinn der Steuergesetzgebung widerspricht, auch wenn sie dem Buchstaben nach legal sein mögen. Einige Länder haben entsprechende Gesetze erlassen. Die USA beispielsweise besteuern nicht nur nach der Residenz, sondern erheben Steuern grundsätzlich von jedem Staatsbürger, egal, wo er sich aufhält.

Wir müssen ferner Banken und Steuerberater sanktionieren, die Steuervermeidung betreiben; und wir müssen das Waschen von Gewinnen bestrafen.

Dafür setzt sich ‪die Allianz für Fortschritt und Aufbruch ein.