Ich begrüße die Entscheidung der EU-Kommission, Apple zur Nachzahlung von 13 Milliarden Euro Steuern in Irland zu verdonnern. Die Entscheidung wurde maßgeblich geprägt durch unsere Arbeit im TAXE-Sonderausschuss des Europäischen Parlaments.

Hinfort ist es nicht mehr möglich, einzelnen Unternehmen Steuervorteile zu gewähren, die ihnen einen Wettbewerbsvorteil vor der Konkurrenz verschaffen. Es ist eindeutig, dass dies das gleiche ist wie illegale Staatsbeihilfen für einzelne Unternehmen. Jetzt muss Apple in den sauren Apfel beißen und dieselben Steuern zahlen wie andere Unternehmen auch.

Letztlich nützt das auch den deutschen Steuerzahlern, denn eine Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro bedeutet auch, dass der irische Staat seine Schulden gegenüber Deutschland besser zurückzahlen kann.