Dass Gabriel für CETA und gegen TTIP ist, macht keinen Sinn. Das Freihandelsabkommen mit Kanada, CETA, gilt allgemein als Blaupause für TTIP. Wenn Gabriel CETA gut findet, soll er bei der Kommission darauf drängen, dass TTIP zu denselben Konditionen ausgehandelt wird. Und vor allem soll er auf maximale Transparenz drängen. Denn warum sollen die Bürger nicht zeitnah wissen, worauf man sich einigt?

Da Gabriel freien Handel mit Kanada will, ist nicht einzusehen, warum er nicht auch freien Handel mit den USA will. Offenbar beugt er sich hier dem Druck der Straße und der Linken in seiner Partei. Damit aber ist Gabriels Position gegen TTIP nichts anderes als linker Populismus.