Lebenslauf

Geboren 19.8.1962 in Berlin, verheiratet, 5 Kinder

1982 – 1984: Studium der Volkswirtschaftslehre, Philosophie und Neueren Geschichte in Bonn als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes
1985: DAAD-Stipendium an der University of California, Berkeley
1987: Studium als Diplom-Volkswirt abgeschlossen
1988 – 1990: Stipendiat der Volkswagenstiftung am Graduiertenkolleg „Angewandte Mikroökonomik“ der FU Berlin
1990: Wissenschaftlicher Referent beim Sachverständigenrat zur Einführung der Sozialen Marktwirtschaft in der DDR.
1991: Promotion an der FU Berlin: Price Stabilization on World Agricultural Markets: An Application to the World Market for Sugar („summa cum laude“)
1991 – 1992: Leitungsreferent beim Finanzsenater Elmar Pieroth (CDU) in Berlin.
1992 – 1998: Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Statistik und Ökonometrie des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin
1995/1996: Erziehungsurlaub
1997: Habilitation Beiträge zur Theorie und Empirie realer Konjunkturzyklen  in Volkswirtschaftslehre und Ökonometrie.
1997 – 2000: Leiter des DFG-Forschungsprojekts Ein konsistentes makroökonometrisches Gleichgewichtsmodell
Seit 1998 Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Hamburg (Nachfolger von Uwe Westphals) und Geschäftsführender Direktor des Instituts für Wachstum und Konjunktur an der dortigen Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Seit Mai 2014 ruht das Beamtenverhältnis.

Politischer Werdegang

Unter dem Eindruck der Finanzkrise 2007 gründete ich 2011 mit 95 weiteren Makroökonomen das „Plenum der Ökonmen“.  2012 trat ich aus Protest gegen die Eurorettungspolitik nach 33 Jahren Mitgliedschaft aus der CDU aus. Die politische Bühne betrat ich mit der Gründung des „Bündnis Bürgerwille“, das den Protest der Bürger gegen die Eurorettungspolitik an die Regierung herantragen sollte. Im September 2012 gründeten wir daraus die „Wahlalternative 2013„, die zur Landtagswahl in Niedersachsen im Januar 2013 mit den Freien Wählern antrat, und im Februar 2013 die Alternative für Deutschland. Im September 2013 verpassten wir den Einzug in den Bundestag nur knapp mit 4,7 % der Wählerstimmen. Seit Mai 2014 bin ich Europaabgeordneter der Alternative für Deutschland, aus der ich am 10. Juli 2015 austrat. Am 19. Juli 2015 gründeten wir die neue Partei Allianz für Fortschritt und Aufbruch, die im November 2016 in Liberal-Konservative Reformer umbenannt wurde.

Warum ich für das Europäische Parlament kandidiert habe

Ich bejahe die friedliche Einigung Europas und die Europäische Union. Aber seit einigen Jahren beobachten wir eine gravierende Fehlentwicklung der EU hin zu einem zentralistischen, dirigistischen und bürokratischen Überstaat. Es entstehen neue Institutionen wie der Europäische Stabilisierungsmechanismus, die demokratisch mangelhaft legitimiert sind. Es entstehen Formen der Schuldenvergemeinschaftung wie im ESM oder in der Bankenunion. Es entsteht ein europäischer Superstaat, der die Souveränität der Einzelstaaten zunehmend einschränkt. Ich möchte mich statt dessen für ein bürgernahes, dezentrales und demokratisches Europa einsetzen.

Was ich im Europäischen Parlament erreichen möchte

Ich wirke im Europäischen Parlament im Ausschuss für Wirtschaft und Währung mit. Dies ist der Ausschuss, der für die Eurokrise zuständig ist. Ich werde mich gegen weitere Kreditvergaben an ohnehin schon überschuldete Staaten einsetzen und statt dessen für geordnete Staatsinsolvenzen plädieren, die den betroffenen Staaten einen Neuanfang ermöglichen. Ich werde mich gegen jede Form von Schuldenvergemeinschaftung einsetzen und die Interessen der Steuerzahler vertreten. Ich werde die bewusst intransparent gehaltenen Maßnahmen der Troika und der EU‐Staaten offenlegen, damit jeder Bürger sehen kann, welche Zahlungsverpflichtungen auf ihn zukommen. Ferner werde ich mich gegen die Aufweichung oder Flexibilisierung des Stabilitätspaktes einsetzen.

Ausschüsse und Funktionen

Ausschüsse:

Funktionen:

  • Vorstandsmitglied der EKR-Fraktion
  • Vorsitzender der Delegation der Liberal-Konservativen Reformer